Genau wie bei den Sportarten, die die körperliche Geschicklichkeit herausfordern, ist auch bei den geistigen Sportarten das Training sehr wichtig, denn die Anforderungen der beiden Sportdisziplinen ähneln sich sehr. Auch bei den Sprach-Wettbewerben kommt es auf Ausdauer, Disziplin und Geschicklichkeit an. Vor einer Jury zu sprechen kann extrem anstrengend sein. Wer einmal eine mündliche Prüfung abhalten musste, der kann sich ein Bild davon machen, was die Sprach-Athleten hier leisten müssen. In solchen Momenten schüttet der Körper eine Vielzahl von Stresshormonen aus. Dies hat positive wie negative Effekte. Um perfekt zu funktionieren und um im richtigen Moment die optimale Leistung abrufen zu können gilt es, körperlich und mental stark zu sein.

Sport ist wichtig

Wer geistige Höchstleistungen vollbringen muss, der schafft dies am ehesten in einem gesunden Körper. Ausnahmen gibt es hier sicherlich auch, doch darf man sich fragen, um wie viel besser diese Ausnahmen in einem fitten Körper gewesen wären. Darum gilt es für die Sprach-Athleten, sich körperlich fit zu halten. Ausdauersportarten sind hier ideal. Bei diesen werden Ziele gesetzt, Hindernisse und Blockaden überwunden sowie der Fokus geschult. Dies hilft auch bei den Sprach-Wettbewerben immens. Denn auch hier kommt man immer wieder an seine Grenzen. Es fällt einem das richtige Wort oder die passende Formulierung nicht ein. Dann gilt es fokussiert, positiv und mental stark zu bleiben. Auf diese Weise kommt man auch durch kleine Schwierigkeiten. Im Idealfall meistert man diese Probleme, ohne dass es jemand mitbekommt.

Lesen, lesen, lesen

Wer bei Sprach-Wettbewerben ganz oben auf dem Treppchen landen will, der braucht einen sehr großen Wortschatz. Immer die gleichen Sätze und Floskeln zu verwenden langweilt die Zuhörer und die Jury registriert solche Unzulänglichkeiten ebenfalls sofort. Was hilft, ist Lesen. Wer viel liest übernimmt fast automatisch den Wortschatz der Autoren. So macht das Lernen sogar Spaß und man kann das Publikum viel schneller begeistern.